Weihnachten – Gans entspannt!

Vor ein paar Jahren haben wir beschlossen, uns dem Wahnsinn jeglicher Art zu Weihnachten nicht mehr hinzugeben. Das heißt, wir schenken uns untereinander in der Familie nichts mehr. Oh, ich kann mir die Kommentare gut vorstellen, habe Sie alle schon gehört, über mehrere Jahre verteilt. Zu meiner Verteidigung darf ich noch anmerken: die Kinder bekommen natürlich was (solange sie nicht erwachsen sind).

Wir machen zu Weihnachten Folgendes: am 1. Weihnachtsfeiertag richtet jeweils einer aus der Familie das große Festessen aus, das geht dann immer reihum. Der Wert eines Essens im großen Kreis liebevoll ausgerichtet und schön weihnachtlich geschmückt,  ist ein schönes Geschenk für die ganze Familie. Als ich vor einigen Jahren  die Frage stellte, ob wir mit der Schenkerei untereinander nicht aufhören wollen, waren dafür alle dafür sehr dankbar.

Ich persönlich habe doppelt gewonnen, kein Stress mehr mit dem Geschenkekauf und ich bin nicht mehr jedes Jahr mit dem Kochen dran- wie sonst all die Jahre davor! Um so mehr Zeit habe ich für Dekoration, weihnachtliches Kochen und Backen in der Vorweihnachtszeit.

Am Heiligabend geht es bei uns schlicht und einfach zu, wie angeblich bei einem Drittel aller Deutschen.  Es gibt Kartoffelsalat mit Würstchen!  Die Zubereitung ist ja regional sehr unterschiedlich. Bei uns gibt es veganen Kartoffelsalat nach Attila, den bereitet mein Sohn zu. Für die Nicht-Veganer gibt es Wiener Würstchen dazu und für die vegan/vegetarische Hälfte der Family greife ich mittlerweile auf die leckeren Sachen von Rügenwalder Mühle zu.

Am 1. Weihnachtsfeiertag wird dann richtig aufgetischt: traditioneller Gänsebraten, Knödel, Rotkohl, Grünkohl. Der Rotkohl und  der Grünkohl wird veggie zubereitet. Allerding  ist es wirklich nicht immer einfach einen adäquaten Fleischersatz zu finden, der zum Weihnachtsessen passt. Das Weihnachtsessen soll ja nicht stressen, die Veggies sollen zufrieden sein, aber ich möchte auch nicht zu viel Arbeit in ein zweites komplett anderes Menü investieren. Das würde weder zeitlich noch logistisch in meiner kleiner Küche machbar sein.

Das Menü für die Veggies ist derzeit noch in Arbeit, da ich nicht einfach auf ein Fertigprodukt zurückgreifen möchte. Folgt in Kürze!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s