Food Trends 2017 – ist in das neue out?

Nicht alle Vorhersagen treffen ja auch wirklich so ein, da geht es den Food Trends Àhnlich wie dem Wetter.

2016 ist nicht alles zum Trend geworden, was vorhergesagt wurde. Einiges entwickelt sich langsam und wird wohl erst in den nĂ€chsten Jahren ein Hype werden. Der Verbraucher sucht sich seine Trends sorgsam aus. Definitiv, wenn auch nicht neu, war Paleo in aller Munde. GefĂŒhlt jeder, der mir von seiner aller neuesten DiĂ€t berichtet hat, sagte nur, kennst du schon Paleo? Ja!

In allen GroßstĂ€dten der Welt boomte der  Wochenmarkt. Sie sind soziale Hot Spots und auch ein großer Anziehungspunkt fĂŒr Touristen. Das merkt man vor allem in der der Markthalle Neun, der perfekten Mischung aus Street Food und klassischem Markt.

Dann in kurzer schneller Reihenfolge, die keine Rangfolge bedeutet: die SuperfoodsStreet Food, Detox, Craft Beer – definitiv Trend. Infinite Food, Spiritual Food – beides an mir vorbeigegangen.

Hausgemachtes, wie Wurst, eingelegtes GemĂŒse – ist ein guter Trend, wenn man viel Zeit hat!

Dann gab es noch die Vorhersage der Abo Boxen, die uns die Arbeit beim Kochen erleichtern. Definitiv war das ein Trend, auf diesen Zug sind viele aufgesprungen. Scheint aber auch ein hart umkÀmpfter Markt sein.

Ach ja, beinahe vergessen und fast den Trend verpennt: Cold Brew Coffee! Den habe ich noch nicht probiert, aber wenigsten weiß ich jetzt was ein Flat White ist!

Und was soll es in 2017 geben? 

Im Gastro-Bereich soll Kalifornien das große Thema werden. Denn von dort sollen entscheidende Impulse fĂŒr die kulinarische Zukunft ausgehen, weltweit. In den 70er Jahren entstand die California Cuisine, eine Kochrichtung, die Kochstile und -zutaten unterschiedlicher Esskulturen verbindet und Wert auf die Verwendung frischer, saisonaler Zutaten aus der Region legt.

Ein weiteres Trendfeld lt. Hanni RĂŒtzler heißt Brutal Lokal:

BRUTAL LOKAL
„Regional“ ist zu einem inflationĂ€r verwendeten Branding verkommen.Die Avantgarde unter den Produzenten und Köchen schĂ€rft den Local- Food-Trend durch „brutale“ Zuspitzung. Und sie verleiht auch dem Begriff „saisonal“ eine neue Bedeutung.

Quelle: Zukunftsinstitut

Na, da sag ich nur – wer hat’s erfunden? Die Berliner. „Regional zu arbeiten ist völliger Blödsinn – regional mit geilen Produkten in hervorragender QualitĂ€t zu arbeiten, darum geht es.“ Billy Wagner, Nobelhart & Schmutzig

Nach wie vor in 2017 in Thema: Convenience. Der große und schicke Bruder der Abo-Kochbox. Auf dem Markt haben sich schon viele versucht, der Balanceakt ist groß: es muss schmecken, einfach in der Handhabung und es darf im Vergleich zu den Abo-Kochboxen nicht zu teuer sein.

Mit den restlichen Trendvorhersagen ist es wie mit der Wettervorhersage und letzten Endes wissen auch die besten Marktforscher manchmal nicht, warum sich der Verbraucher ausgerechnet fĂŒr ein bestimmtes Produkt entscheidet. Oder wie es Wikepedia ausdrĂŒckt: „Trends sind beobachtbar, im soziologischen Kontext aber nur schwer messbar. Ihr weiterer Verlauf lĂ€sst sich meistens genĂ€hert abschĂ€tzen, aber nur teilweise beeinflussen.“

Advertisements

Ein Kommentar zu „Food Trends 2017 – ist in das neue out?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Verbinde mit %s